11.Mai 2001

Trierischer Volksfreund Freitag, 11. Mai 2001

LITERATUR

'Röschen' hat eine neue Heimat gefunden

Heute wäre Rose Ausländer 100 Jahre alt geworden

Von unserem Mitarbeiter
KLAUS SCHMITZ

 

r-m

Rose-Marie Gericke-Frischeisen blättert in einem Werk von Rose Ausländer. Im Kronenhaus in Manderscheid wird die Erinnerung an die deutsch-jüdische Dichterin wach gehalten. Foto: Klaus Schmitz

 

MANDERSCHEID. Im "Kronenhaus " in Manderscheid wird das Andenken an die große deutsch-jüdische Lyrikerin Rose Ausländer gepflegt. Heute wäre die Dichterin 100 Jahre alt geworden. "Es gibt heute in Manderscheid keine große Geburtstagsfeier für Rose Ausländer. Das überlassen wir unter anderem Israel, der Schweiz und Polen. Wir machen das im nächsten Jahr von hier aus mit dem Slogan: Rose Ausländer ist hundert." Rose-Marie Gericke-Frischeisen weiß, was sie will: Der von ihr überaus verehrten großen Lyrikerin bleibende Erinnerungen zu verschaffen. Die Fotografin und Galeristin hat in ihrem "Kronenhaus" in Manderscheid seit Mai 1998 der deutsch-jüdischen Dichterin eine neue Heimat gegeben, nachdem das Rose-Ausländer-Dokumentationszentrum in Üxheim (Kreis Daun) 1996 geschlossen worden war.

"So geht man mit einer Frau nicht um. Wenn wir nach Manderscheid gehen, dann nehmen wir 'Röschen' mit." Das sagte Rose-Marie Gericke-Frischeisen im Sommer 1996. Sie hatte von ihrem Feriendomizil in Basberg aus das Rose-Ausländer-Zentrum in Üxheim immer wieder besucht und die Lyrikerin ins Herz geschlossen. Mit Helmut Braun, der die Schriftstellerin als junger Verleger kennen gelernt hatte und heute ihren Nachlass verwaltet, verbindet sie seither eine freundschaftliche Beziehung.

Zu dieser Zeit entstand eine Gedichts-Ausgabe von Rose Ausländer, die Rose-Marie Gericke-Frischeisen mit Bildern begleitet. Das Dauner Forum widmete damals diesem Werk eine Ausstellung. "Ich hatte durch mein liberales Elternhaus von Kindsbeinen an Beziehungen zu Juden – ich hatte einen jüdischen Paten – und bei uns hatten im Krieg Juden Zugang", begründet die Fotografin ihre Zuneigung zu Rose Ausländer, die sich im Laufe der Jahre immer mehr verfestigte. Fehlende Unterstützung und Solidarität mit dem Projekt im alten Pfarrhof führten damals zur Aufgabe des Zentrums in Üxheim. Als Rose-Marie Gericke-Frischeisen 1998 mit ihrer Tochter Barbara in Manderscheid unter dem Motto "Kultur, Kunst und Krempel" in der Mosenbergstraße einen Neuanfang suchte, bekam die Dichterin den hellsten Raum in ihrem Hause. Als "eine bemerkenswerte Adresse für Menschen, die offen sind für überraschende Entdeckungen. Für Augen und Ohren, für Geist und Seele" wird das Kronenhaus im weltweiten Web beschrieben.

Lyrik, die zum Besten der Weltliteratur gehört, wird hier präsentiert: "Die große deutsch-jüdische Dichterin Rose Ausländer mit den eigenwilligen Bildern der "Foto-Grafica" Gründerin Rose-Marie Gericke-Frischeisen," heißt es im Internet weiter.

Mit Veranstaltungen wie 1999 bei "Einer Begegnung mit Rose Ausländer" mit Lesungen, jüdischer Folkloremusik und Interview-Ausschnitten versucht sie, die Erinnerung an die deutsch-jüdische Lyrikerin wach zu halten.

im Internet und der Hinweis diverser Suchmaschinen haben das Kultur- und Literaturzentrum Rose Ausländer im Kronenhaus zu einer weltweit bekannten Adresse gemacht.

Hintergrund

Rose Ausländer

Die deutsch-jüdische Lyrikerin Rose Ausländer wurde am 11. Mai 1901 in Czernowitz/Bukowina in Polen geboren und starb am 3. Januar 1988 in Düsseldorf. "Hin- und hergeworfen auf der Luftschaukel Europa-Amerika-Europa", wie es Helmut Braun in der Biografie schreibt, lebte sie in Czernowitz, Wien, Bukarest, New York und Düsseldorf. Sie war während des Nazi-Regimes im Ghetto in Czernowitz, erlebte Heimatlosigkeit und Fremde in New York. Rose Ausländer veröffentlichte über 2200 Gedichte und einige Prosatexte. Bis heute liegen mehr als 60 Buchpublikationen, unter anderem eine 16-bändige Werksausgabe vor. Die Fülle von Gedichtabdrucken in Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften, die Lesungen von Gedichten in Funk und Fernsehen sowie ihre Gedichtpublikationen im Ausland sind zur Zeit kaum noch zu überschauen. Zahlreiche Literaturpreise und Auszeichnungen würdigen das Werk der Dichterin.ks